Von Sternschnuppen und "einfach machen" | Teil 2


05 Sep
05Sep

"einfach machen"

Manchmal ist „einfach machen“ die größte Herausforderung für mich.
Und oft verstehe ich selbst nicht, weshalb es mir so schwerfällt, etwas umzusetzen, was ich mir selbst vorgenommen habe.
In mir drin ist dann ein riesengroßer Widerstand und diesen zu überwinden, kostet mich oft Unmengen an Kraft. Der Widerstand kann sich gegen ganz unterschiedliche Aufgaben oder Dinge richten: Unliebsame Büroarbeiten oder die Hausarbeit – genauso oft sind es auch Aufgaben, die ich eigentlich gerne mache, wie eine Torte backen oder eine Freundin treffen. In all diesen Situationen habe ich schon erlebt, dass „einfach machen“, plötzlich nicht mehr möglich ist.
Meistens überwinde ich den Widerstand mit viel Kraft und mache es trotzdem. Ich übergehe meinen „inneren Schweinehund“, wie das Gefühl des Widerstandes oft genannt wird und erledige die „to do-Liste“. Für gewöhnlich stellt sich dann auch ein gutes Gefühl ein, ich freue mich sehr, dass alles erledigt ist und ich ein paar Punkte abhaken kann. Doch was wird aus dem Widerstand? Der ist, in der Regel, beim nächsten Mal wieder da und unter großen Energieaufwand beginnt das Spiel von Neuem… wie ermüdend. 

Wie schön ist es doch im Gegensatz dazu, wenn man sich im Flow befindet, einem alles leicht von der Hand geht ­ man eben einfach macht. Dann fühlt sich alles so wundervoll und leicht an.
Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich übergehe oft meinen Widerstand.
Allerdings habe ich in den letzten Jahren immer wieder lernen dürfen, dass ich das nicht tun sollte. Denn in dem Widerstand verbirgt sich eine Botschaft, etwas was sich anzuschauen lohnt. 

Lass mich ein Beispiel erzählen: Vor kurzem hat ein befreundetes Paar geheiratet und, weil ich es liebe zu backen, wollte ich den Beiden als Geschenk eine Hochzeitstorte backen. Aber irgendetwas hielt mich zurück. Ich spürte einen enormen Widerstand mich in die Küche zu stellen und zu backen. Ich quälte mich also einige Stunden, bis ich mir eingestehen konnte, dass es für dieses Paar einfach nicht das richtige Geschenk ist. Ja, ich backe gerne und es ist für mich eine riesige Freude, wenn ich meinen Freunden auch eine Freude damit machen kann. Allerdings gibt es nun mal Freunde, denen ich mit einer Flasche Wein eine viel größere Freude machen kann. Ich könnte dir noch viele weitere Beispiele aus meinem Leben aufzählen in denen ich lernen durfte, dass sich im Widerstand oft eine wichtige Nachricht verbirgt: Manchmal muss nur etwas klargestellt werden; manchmal darf ein kleines Detail geändert werden und manchmal kippt eben auch ein ganzes Projekt – so wie meine Torte.

Alles Liebe, Karolina

Photo von Nicole Keller,  (keller-photography)

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.